Warum Stammbaum
Banner groß komplett neue Version 17.02.11 m 1. Schrift und Rahmen



 

Warum es ein Katzenbaby mit Stammbaum sein sollte

Seit einiger Zeit werden immer mehr und mehr angebliche Rassekatzenbabys ohne Stammbaum auf den Verkaufsplattformen im Internet angeboten. In den Texten wird gesprochen von "reinrassig", "Eltern mit Stammbaum" und "liebevoller Hobbyzucht". Die Babys, die ohne die Züchterkontrolle eines Vereins wahllos vermehrt werden, sind natürlich niedlich, wie alle Katzenbabys und meistens etwas billiger zu haben als die Babys vom seriösen Züchter, der seine Zucht über einen Verein führt. Viele dieser Vermehrer argumentieren mit den abenteuerlichsten Argumenten, warum die Aufzucht und Katzenhaltung wie sie sie betreiben sogar BESSER sein soll, als beim Vereinszüchter. Natürlich können Sie als Interessent erstmal gar keine Hintergründe kennen, darum versuchen wir mal ein paar Worte zur Aufklärung zu finden.

Die allermeisten Züchter, auch wir seriösen Katzenzüchter mit Vereinsbindung, sind Hobbyzüchter und keine Kommerziellen, die mit ihrer Zucht Geld verdienen können. Ein Vermehrer, der seine Babys zu früh und ungeimpft abgibt, weil er keine Vorgaben eines Vereins berücksichtigen muss, hat am Ende einen schönen Gewinn an seinen Babys...mehr als wir Vereinszüchter es haben. Unsere Babys werden mindestens bis zur zwölften Woche sorgfältig sozialisiert (und gefüttert und glauben Sie mir, ab der achten Woche fressen sie wie die Scheunendrescher – und was vorne rein geht, kommt hinten auch wieder raus) und werden dann mindestens 2 mal geimpft in ihr neues Zuhause abgegeben. Zuchthygiene, Tests und Vorsorge kosten viel Geld, das ein Vermehrer für seine Tiere nicht aufbringt.

Auch wenn es immer wieder gerne behauptet wird: Die Elterntiere der Würfe ohne Papiere haben meistens keinen Stammbaum und sind oft selbst schon Rassemixe. Und wenn sie wirklich einen echten Stammbaum haben, geschieht die "Zucht" mit diesen Elterntieren ziemlich sicher ohne Zustimmung oder Wissen der Züchter, die diese Katzen einmal als vermeintliche Liebhabertiere abgegeben haben. Das ist Betrug, den niemand unterstützen sollte, oder? Meistens sind die "Stammbäume" aber gefälscht, (was mit den heutigen Grafikprogrammen durchaus möglich ist, ohne einen Unterschied zu einem echten Stammbaum zu erkennen, wenn man sich nicht mit der Thematik beschäftigt) oder gar nicht vorhanden.

Damit kommen wir zur "Reinrassigkeit". Wenn Sie auf der Suche nach einem Katzenbaby einer bestimmten Rasse sind, in die Sie sich verliebt haben, glauben Sie dieser Behauptung nicht ohne weiteres! Sie sind vermutlich viel zu unerfahren, um einen Rassemix wirklich zu erkennen. Ich möchte nicht wissen, wie viele Käufer denken, sie haben eine Rassekatze ihrer Wunschrasse Zuhause, weil ein gewitzter Verkäufer dies behauptet hat. In Wirklichkeit haben sie einen Rassemix und sind in diesem Punkt betrogen worden. Eine Katze wird alt. Sie leben wenn alles gut geht zwischen 15 bis 20 Jahre mit ihr zusammen. Das ist ein langer Teil Ihres Lebens. Wenn Sie sich in eine bestimmte Rasse verliebt haben, seien Sie jetzt konsequent und gehen Sie zu einem seriösen Züchter, der Ihnen einen Stammbaum vorlegen kann, der die Reinrassigkeit Ihres neuen Mitbewohners beweist. Nicht nur das Äußere, sondern auch den rassetypischen Charakter bekommen Sie nur bei einem nachweislich reinrassigen Katzenbaby.

Sie bekommen aus einer seriösen Katzenzucht ein Kätzchen, das engmaschig tierärztlich betreut wurde. Es wird standardmäßig zweimal geimpft, entwurmt und – wenn gewünscht - mit Gesundheitszeugnis an Sie übergeben. Parasiten, Flöhe, Bakterien und Viren sieht man nicht! Die Behauptung "das Kitten ist gesund" sollte Ihnen nicht reichen! Sehr oft entstehen den neuen Besitzern eines solchen Babys gleich in den ersten Wochen hohe Kosten für den Tierarzt. Ein seriöser Züchter fühlt sich verantwortlich für seine Babys und selbst wenn mal Kosten entstehen sollten (auch wir können natürlich nicht ALLES wissen), steht ein seriöser Züchter dafür ein. Unter uns gibt es eine "Züchterehre" und man lässt die neuen Besitzer nicht im Stich, auch wenn später mal Fragen oder Sorgen da sind, wir stehen bereit!

Viele Vermehrer behaupten, dass Katzenzüchter nur deshalb im Zuchtverein sind, weil sie ihre armen Tiere von Ausstellung zu Ausstellung schleppen wollen um mit ihren Pokalen anzugeben. Das ist lachhaft und stimmt nicht. Wir haben die Möglichkeit unsere Tiere auf Shows zu zeigen, wenn wir das möchten. Die meisten Vereine haben heute aber keine Ausstellungspflicht mehr in ihren Satzungen. Die Katzen auszustellen ist ein "Hobby im Hobby" und lange nicht alle seriösen Züchter tun es. Aber auch wenn, es handelt sich um entspannte, reinrassige Rassekatzen! Die meisten sind absolut gelassen, auch das zeichnet eine gute Showkatze aus. Wenn eine Katze zeigt, dass sie die Show nicht mag und sehr aufgeregt oder gar ängstlich ist, wird sie in Zukunft zuhause bleiben dürfen. Uns Züchtern hilft die Beurteilung (von Richtern, aber noch mehr von Züchterkollegen) auf den Shows, sich mit der eigenen Zucht nicht zu weit vom „Idealbild“ (dem Rassestandard) der Rasse zu entfernen. Und für eine wesensfeste Katze ist eine Show längst nicht so stressig wie manche es gerne behaupten.

Um eine gesunde und typvolle Rassekatze zu züchten braucht es mehr, als eine Kätzin und einen Kater. Es gehört sehr viel Wissen dazu bezüglich der Zuchtlinien, der Genetik, der Haltung und Pflege dieser wunderschönen Tiere. Fragen Sie mal einen Vermehrer nach Polygenen oder Erbkrankheiten oder auch nur nach Blutgruppenunverträglichkeit….. Wie bei vielen Hobbys ist auch in der Katzenzucht ein gutes Netzwerk – meistens über eine Vereinsbindung/Rasseklubs innerhalb eines Vereines – sehr hilfreich. Wir lernen voneinander und versuchen mit jeder sorgfältig durchdachten und geplanten Verpaarung unsere Rasse zu verbessern. Profitieren Sie davon! In der Zeit der weltweiten Kontaktmöglichkeiten via Internet haben wir zum Glück die Möglichkeiten uns auch weltweit zum Wohl der Rasse auszutauschen. Aber glauben Sie wirklich, ein Vermehrer würde dies machen?

Viel zu viele langjährige Zuchten von wunderschönen Rassekatzen haben in den letzten Jahren ihre Zucht aufgegeben, weil es immer schwerer wird, gute Plätze für den Nachwuchs zu finden. Wie bei so vielen Dingen in unserer Zeit, entscheiden viele Interessenten auch bei ihrem Wunsch nach einem Haustier nach dem Kaufpreis, der übrigens bei den Babys ohne Stammbaum oft gar nicht so viel günstiger liegt als bei uns. Die Behauptung vieler Vermehrer, der Unterschied zwischen ihren Katzenbabys und denen aus einer seriösen Zucht läge nur in einem Blatt Papier (dem Stammbaum, der übrigens je nach Verein zwischen 15,-- und 35,-- Euro kostet) und weitere gut vorgetragene Argumente (Falschaussagen) über Untersuchungen/Tests die man sich durchaus sparen könne, reichen oft um einen unwissenden und unerfahrenen Interessenten zu überzeugen. Und sollte dies bis dahin noch nicht gelungen sein, spätestens die süßen Katzenbabys werden es schaffen.

Unsere ganz große Bitte: Unterstützen Sie keine Vermehrer. Auch wenn die Babys süß sind und natürlich!!! liebenswert und ein Zuhause brauchen - es gibt schon genug Mixe da draußen - da würden Sie dann ein besseres Werk tun, wenn Sie sich eine Katze aus dem Tierheim holen. Wenn so ein Mixwurf von einem Vermehrer schnell und leicht vermittelt werden konnte und die Kasse stimmt, wird der nächste Wurf oft gleich hinterher geschoben, egal ob die Mutterkatze schon wieder in der Kondition ist oder nicht. Da ist keine Fürsorge zum Wohl der Katze, da zählt nur der prall gefüllte Geldbeutel. In Zuchten mit Vereinszugehörigkeit (leider gibt es hier – wie überall - aber auch Ausnahmen) wird eine Kätzin in der Regel nur einmal im Jahr Babys haben, dies ist von den Vereinen vorgeschrieben und wird schon alleine zum Wohl der Katze im Normalfall eingehalten.

Helfen Sie den seriösen Vereinszüchtern die Vielfalt und Schönheit in der Katzenwelt zu erhalten und erfüllen Sie sich gleichzeitig Ihren Traum von Ihrem Rassekätzchen. Gekauft bei einem seriösen Züchter mit Vereinszugehörigkeit.

Was Sie beim Kauf einer Rassekatze beachten sollten, können Sie hier nachlesen.

Ursprungstext (mit einigen persönlichen Ergänzungen) Bärbel Weggen – Cattery VarElven‘s
 

zurück



28.01.2018